Ein 16mm-Loop von Deborah Phillips und Melina Pafundi thematisiert das Prinzip des Zyklischen. Eine Metapher für die beständige Weitergabe von Wissen und Werten.
Im Zugang zum Keller bewegt sich etwas Mysteriöses, eine kaum undefinierbare Linie schwirrt in der Luft: eine 16mm-Filmschleife. Die Betrachtenden können herunterschauen in die dunkle Tiefe und sehen, was projiziert wird: malerische, handentwickelte Sequenzen, in denen ein Gegenstand wertschätzend von einer Hand zur anderen gereicht wird. Was ist es, das dort tradiert wird? Ein Handelsgut oder gar die Schöpfung?
This 16mm loop, realised by Deborah S. Phillips and Melina Pafundi, stands for the notion of the cyclical, of giving and taking. It is a metaphor for the passing on of ideas and values.
Something mysterious moves out of a hole in the floor which leads to the basement; a barely defined line in the air, a 16mm loop. Viewers can look down into a deep, dark area to see what is projected, what was captured in the hand-developed sequences on film: a hand passes something on to another in a most painterly series of frames. Whether the scene depicts a deal of sorts or something akin to creation is unclear...
Location and dates: 
FLU-16
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
Fri 19:00 to Sat 01:00
FLU-16
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
Sat 12:00 to Sun 01:00
FLU-16
Am Sudhaus
3
12053
Berlin
Sun 12:00 to 19:00
Artists' profiles: