Menschen sind nicht behindert, sie werden behindert - und sollen dann wiederum paradoxerweise in die vermeintlich nicht-beeinträchtigte Mehrheitsgesellschaft inkludiert werden. In der Welt nach dem Heute existieren Begriffe wie Inklusion und Minoritäten sowie Integration und Coming out nicht mehr. An ihre Stelle tritt konsequent ein gelebtes Miteinander, in dem Konflikte zu Chancen werden und Empathie zur Haltung. Im „Atelier des Öffentlichen Raumes“ des Kunstbildungsprogramms Ubuntus entwickeln und bauen interessierte Menschen jedweder teilbiografischer Hintergründe wie Behinderung, Alter, Flucht... gemeinsam die exklusiv-inklusive Ubuntus-Küche. Wie eine Zeitmaschine zeigt sie uns das Miteinander von Morgen.
People are not disabled by impairments, but rather by society’s barriers – and then, paradoxically, they are meant to be included in the supposedly non-impaired majority society. In tomorrow’s world, concepts such as inclusion, minorities, integration and coming out will no longer exist. They will be replaced by lived engagement, in which conflicts become opportunities and empathy is embraced. In the Ubuntus art and education programme’s “Atelier of the Public Space”, people are coming together, irrespective of background factors such as disability, age or refugee status, to develop and build the exclusively inclusive Ubuntus kitchen. Like a time machine, it shows us tomorrow’s approach to engagement.
Veranstaltungsort und Öffnungszeiten: 
WILD-13
Hertzbergplatz
12059
Berlin
Sa 13:00 bis 17:00